Abwasser-Gebühren bleiben 2017 unverändert

Das hat die Hamburger Stadtentwässerung (HSE) am 17. November 2016 in der Sitzung des Abwasserbeirates bekannt gegeben. Der Beirat besteht aus Vertretern der HSE und der Kayhuder Gemeindevertretung und tritt einmal jährlich zusammen, um anstehende Probleme zu besprechen. Es bleibt also bei der Verbrauchsgebühr von 3,88 € pro Kubikmeter Schmutzwasser und der jährlichen Grundgebühr von 84,00 €.

In welchem Umfang der Fremdwasseranteil durch die Sanie­rung unseres Schmutzwassernetzes gesenkt werden konnte, ist noch nicht bekannt. In den Zählwerken der Schmutz­wasserleitung der HSE von Itzstedt über Nahe nach Kay­hude gab es in den vergangenen Jahren Ausfälle, so dass ver­gleichbare Zahlen noch nicht ermittelt werden konnten.


HSE warnt vor Benutzung von Feuchttüchern

Die Verwendung von Feuchttüchern hat stark zugenommen. Hygienetücher, Baby-Feuchttücher, Reinigungs- und Wischtücher und auch feuchtes Toilettenpapier machen jedoch Probleme. Denn diese Tücher sind reißfest und lösen sich im Wasser nicht auf. Deshalb gehören sie in den Hausmüll und dürfen nicht ins Klo geworfen werden.

Nicht alle Produkte weisen deutlich auf der Verpackung darauf hin, dass die Tücher nicht in der Toilette entsorgt werden dürfen. Denn sie können Abwasserleitungen, Ventile oder Pumpen verstopfen und müssen aufwändig  entfernt und als Abfall entsorgt werden. Die Pumpen werden stark beansprucht und ihre Einsatzzeit verkürzt sich.

Wenn Pumpen verstopft sind, läuft bei Hamburg Wasser eine Störungsmeldung auf. Mindestens 2 Mitarbeiter fahren an den Einsatzort, bauen die Pumpen aus und zerren in Handarbeit die verfestigten Feuchttücher heraus. Die entstandenen Kosten werden in die Abwassergebühr eingerechnet.




Informationen über Flüchtlinge finden Sie unter der Rubrik Kreis & Land.