Ludwig Rothenberg †

Kayhudes Altbürgermeister Ludwig Rothenberg ist nach langer Krankheit am 5. Januar gestorben. Er wurde 88 Jahre alt. Die Beisetzung wird im engen Familienkreis stattfinden. 


17 Jahre lang, von 1986 bis 2003, war Rothenberg Bürgermeister von Kayhude. Seit 1982 war er Gemeindevertreter, seit 1994 auch Kreistagsabgeordneter für die SPD und ab 2001 Vorsitzender des Kreis-Bildungs-, Kultur- und Sportausschusses.

Später trat er, enttäuscht darüber, dass die Bundes-SPD die Kommunen im Stich gelassen hatte, aus der SPD aus. 2007 wurde er Gründungsmitglied der inzwischen aufgelösten Wählergemeinschaft ”Wir für Kayhude e. V.“ Auch dieser Name ging auf ihn zurück.

Im Jahr 2002 wurde Ludwig Rothenberg in Eckernförde vom Innenminister des Landes Schleswig Holstein, Klaus Buß (Foto rechts), für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz in der Kommunalpolitik mit der Freiherr-vom-Stein-Gedenkmedaille ausgezeichnet. Sie ist die höchste Auszeichnung, die das Land Schleswig-Holstein an ehrenamtlich tätige Kommu­nalpoliti­ker/Innen vergibt.

Herausragende Beispiele für Rothenbergs kommunalen Einsatz: Er setzte sich ab 1998 für die Gründung einer gemeinsamen Abwassergesellschaft mit Nahe und Itzstedt unter professioneller Betriebsführung oder Anschluss an die Hamburger Stadtentwässerung (HSE) ein, wofür schließlich sogar extra ein Staatsvertrag zwischen den Bundesländern Schleswig-Holstein und Hamburg geschlossen werden musste.

Jedem Kayhuder bekannt ist unser Gemeindezentrum, dessen Bau von Ludwig Rothenberg initiiert worden war. 1990 wurde es eröffnet. Auch der Bau des ersten Kindergartens 1993 und das Neubaugebiet am Ohlendieck 2001 gehen auf die von Rothenberg geführte Gemeindevertretung zurück.

Requiescat in pace.